Seitenaufrufe letzten Monat

Sonntag, 9. Juli 2017

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst



Verlag -Penguin Verlag
Autor - Marie Vareille
  deutschsprachige Erstausgabe -2017
Preis -10,00 €

Zusammenfassung

Die Freundinnen Chloé und Constance sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten. Kennen tun sie sich zu Beginn der Geschichte nur sporadisch über ihren gemeinsamen Lesekreis. Doch in einem sind sie sich einig: Es muss sich endlich etwas ändern in ihren Leben. & so geschieht es, dass beide nach einer ziemlich ernüchternden Woche einen Pakt schließen. 6 Monate die alles verändern sollen stehen beiden bevor. Während die schüchterne Constance in Paris versucht aus dem No-Sex-Land zu entfliehen - will Chloé in einem kleinen Dorf im Bordeaux endlich den Roman schreiben, mit dem sie die Menschen schon seit ihrer Kindheit beglücken möchte. Was folgt sind 6 Monate voller, streng geheimer Gruppentreffen, sportlicher Leistungen, Gerüchten, Beförderungen und dem ein oder anderem Funken Liebe.




erster Satz

" Gregs Geburtstag habe ich in letzter Minute wegen einer Supermigräne abgesagt."

meine eigene Meinung

Mich persönlich störte die Erzählperspektive des Romanes sehr. Abwechselnd erzählen Chloé und Constance aus der jeweiligen Perspektive. Dabei kann man Chloé Leben sozusagen live mitverfolgen währenddessen man von Constanze geschriebene Tagebucheinträge liest. Und dies obwohl die Geschichten zeitgleich stattfinden und die beiden Protagonisten sogar miteinander interagieren.

Ansonsten fande ich den Roman gut geschrieben - man bekommt einen guten Fluss beim lesen.

Auch konnte ich persönlich mich gut mit den beiden Hauptdarstellerinnen gut identifizieren.
SPOILER! Zum einen schlummert in vielen von uns eine Constanze, die ab und an einfach unzufrieden mit ihrem Leben ist. Job und Liebe - manchmal läuft das alles einfach nicht.
Auf der anderen Seiten - Chloé - die die vermeintliche Liebe ihres Lebens verloren hat, keine Inspiration findet und mitten drin in einem kleinen Familiendrama lebt.

SPOILER! Alles in allem hat mich der Roman nicht zu 100% überzeugt. Er ist gut - keine Frage. Aber so richtig kristallisiert sich das Thema für mich nicht ganz heraus. Soll es nun um die Familie, den Beruf, Schüchternheit, Selbstzweifel oder doch einfach nur um die Liebe gehen?
Und wenn es um die Liebe gehen soll - wie kann es dann sein, dass speziell dieses Thema nur zum Ende hin kurz angeschnitten wird?

das schönste Zitat

" Die wahre Freiheit ist, immer das zu tun, wozu und wann man Lust hat,ohne sich irgendwelche Fragen zu stellen."

" ... und denk immer an die Worte von Oscar Wilde: Verliebe dich nie in jemanden, der dich behandelt, als wärst du ein gewöhnlicher Mensch."


ps: Vielen Lieben Dank an den Verlag, der mir das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen